Sattelkontrolle durch Thermografie

Vorstellig wurde ein 18-jähriges Pferd mit Rittigkeitsproblemen.

Eine Aufnahme des Sattels nach 30 Minuten Reitarbeit zeigt eine deutliche Mehrbelastung der linken Seite des Sattels (hier auf der rechten Seite im Bild).

Die Mehrbelastung ist ebenfalls am Pferd im Bereich hinter dem linken Schulterblatt zu sehen.

Ansonsten zeigt der Sattel eine hervorragende Passform. Sichtbar durch einen insgesamt harmonisch verlaufenden Temperaturbereich ohne Druckpunkte und/oder Luftbrücken.

Aufgrund des Befundes der Thermografie wurden im weiteren Verlauf sowohl das Pferd als auch die Reiterin physiotherapeutisch untersucht.

Bei der Untersuchung der Reiterin fiel auf, dass ein unabhängiger Sitz aufgrund einer einseitig verkürzten Hüftmuskulatur und eines daraus resultierenden Beckenschiefstandes nicht möglich war.

Die Untersuchung des Pferdes ergab keine großen Auffälligkeiten. Allerdings zeigten sich im Bereich hinter dem linken Schulterblatt sowohl eine Druckempfindlichkeit als auch Verklebungen des Fasziengewebes.

Fazit:

In den folgenden Wochen wird die Reiterin mittels manueller Therapie vor Ort in der Praxis vorbehandelt und danach durch physiotherapeutische Reitstunden an ihrem Sitz auf dem Pferd bzw. der Stabilisierung ihres Beckens gearbeitet.

Dies faszialen Verklebungen am Pferd werden physiotherapeutisch und osteopathisch behandelt.